Verbot von Kiesvorgärten in Velen

In Velen wird heute Abend im Rat über ein Verbot der grauen Vorgärten diskutiert.

Letzte Woche war große Klimawoche und auch diese Woche wird uns das Thema Klima weiter beschäftigen. Die Stadt Velen diskutiert heute Abend im Rat über ein Verbot der Schotter- und Kiesvorgärten.

Velen will sich stärker für den Klimaschutz einsetzen, wie Bürgermeisterin Dagmar Jeske gegenüber Radio WMW bestätigt.

Bereits existierende Vorgärten sind von dem Verbot aber nicht betroffen und müssen nicht entfernt werden.

© Radio WMW

Verbot in anderen Städten und Gemeinden im Westmünsterland?

Auch in anderen Städten und Gemeinden im Westmünsterland wird über ein Verbot nachgedacht. Bisher steht Velen aber noch ziemlich allein da. In Bocholt gibt es zwar auch ein Gebiet, in dem die grauen Steinwüsten verboten sind, die Grundstücke dort gehören aber einem Privatmann und nicht der Stadt. In Borken ist ein Gebiet ohne Kiesvorgärten wohl in Plannung. Es gibt aber auch Städte und Gemeinden, die sich ganz bewusst gegen ein Verbot entschieden haben, weil sie nicht wissen, ob es im Streitfall rechtlich Bestand hätte. Das ist Velen aber erst einmal egal. "Wir lassen es drauf ankommen", heißt es dazu aus dem Rathaus.