Auf Tagschicht folgt die Nachtschicht - Großbrand in Vreden noch immer nicht erledigt

Ein Großbrand bei Wefapress in Vreden beschäftigt die Feuerwehr seit vielen Stunden. Gemeldet wurde der Brand in dem Kunststoff-Betrieb am Berkelsee am Samstag, 3.Juli 2021, um 4.20 Uhr. Seitdem ist die Feuerwehr Vreden im Großeinsatz. Aktuell wird das Dach der abgebrannten großen Betriebshalle aufgerissen, um die letzten Glutnester zu finden und zu löschen.

© Kreis Borken

Die Einsatzleitung vor Ort

Die mobile Einsatzleitung der Feuerwehr vor Ort in Vreden© Kreis Borken
Die mobile Einsatzleitung der Feuerwehr vor Ort in Vreden
© Kreis Borken
Hier laufen die Fäden zusammen - hier wird der Einsatz koordiniert© Kreis Borken
Hier laufen die Fäden zusammen - hier wird der Einsatz koordiniert
© Kreis Borken

Stand 20.30 Uhr: Noch immer sind viele Feuerwehrleute am Brandort Up de Hacke im Einsatz. Die Arbeiten gehen jetzt in die Nachtschicht über. Die Feuerwehr ist dabei Glutnester aufzuspüren. Sie wird dabei unterstützt vom THW. Gemensam reißen sie das Dach der großen Betriebshalle auf.

Am Nachmittag war Bürgermeister Tom Tenostendarp an der Brandstelle, um sich ein Bild vom Geschehen zu machen und den Feuerwehrleuten zu danken, die da seit Stunden im Einsatz sind. Wir berichten am Morgen weiter.

Feuer verursacht Rußpartikelablagerungen im Stadtgebiet - Spiel- und Sportplätze vorerst gesperrt

Stand 14.30 Uhr: Ein Teil des kunststoffverarbeitenden Betriebes fiel den Flammen zum Opfer, die neue Halle und ein weiterer Teil wurden verschont. Die Feuerwehr war mit ca. 120 Einsatzkräften vor Ort, zur weiteren Brandbekämpfung und Ablösung der seit 4.30 Uhr im Einsatz befindlichen Einsatzkräfte werden weitere 60 Kräfte eingesetzt. Aufgrund der enormen Rauchentwicklung wurden im gesamten Stadtgebiet Schadstoffmessungen durchgeführt, die jedoch unauffällig waren, teilt die Stadt Vreden mit.

Durch das Feuer in dem kunststoffverarbeitenden Betrieb auf der Straße "Up de Hacke" "regnete" es kleinste und auch im näheren Bereich zur Brandstelle etwas größere Rußpartikel.

Betroffen ist insbesondere in etwa der Bereich zwischen dem Köckelwicker Esch und dem Wendfelder Damm.

Die öffentlichen Spielplätze und Sportanlagen in dem betroffenen Bereich werden zunächst gesperrt.

Einige Spielplätze und weitere Freizeitanlagen sind betroffen und müssen erst gesäubert werden.

Die Stadt Vreden rät: In den privaten Gärten sollten Aufenthalts- und Spielbereiche vor der Nutzung gesäubert werden. Hier reicht ein normaler Haushaltreiniger, die Reinigung sollte aus Vorsichtsmaßnahmen mit entsprechendem Schutz, wie z.B. Einmalhandschuhen vorgenommen werden. Zur Sicherheit sollte insbesondere auch darauf geachtet werden, dass kleinere Kinder die Partikel nicht aufnehmen.

Stand 12.00 Uhr: Der Einsatz ist noch lange nicht beendet. Die Feuerwehr ist bemüht, ein Übergreifen der Flammen von der brennenden Betriebshalle auf andere Gebäudeteile zu verhindern. Nach wie vor sind ca. 120 Feuerwehrleute aus Vreden, Stadtlohn, Ahaus und aus anderen teilen des Kreises im Einsatz. Unterstützt werden sie vom THW. Vor Ort wird alles aufgefahren, was hilft das Feuer zu löschen. Der Qualm wird vom Landesamt für Natur und Umwelt auf Schadstoffe untersucht. Bislang liegen noch keine Ergebnisse vor. Stand jetzt. Vermutlich wird der Einsatz noch bis zum Abend dauern, schätzt die Leitstelle der Feuewehr in Borken. Menschen kamen nicht zu Schaden. Sobald es da neue Entwicklungen gibt, erfahrt ihrs hier bei uns.

Stand 10.30 Uhr: Mit lauten Sirenentönen sind die Vredener heute früh gegen halb 5 unsanft aus dem Schlaf geweckt worden. Dazu der eklige Brandgeruch, der in der Luft liegt. Eine große schwarze Rauchsäule ist kilometerweit zu sehen. Der Grund: Eine große Betriebshalle der Kunststoff-Firma Wefapress im Gewerbegebiet Up de Hacke in der Nähe des Berkelsees steht seit den frühen Morgenstunden in Flammen. Die Feuerwehr ist seitdem mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz, um das Feuer in den Griff zu bekommen. Insgesamt 120 Leute, Spezialgeräte wie der Teleskoparm aus Ahaus und die Drehleitern aus Vreden und Ahaus sind dabei. Der Einsatz wird noch einige Stunden dauern, schätzt Einsatzleiter Nienhaus vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar – Menschen kamen nicht zu Schaden. Wegen der starken Rauchentwicklung wird die Bevölkerung gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten und die Klimaanlagen abzuschalten. Die Feuerwehr und das Landesumweltamt prüfen zur Zeit die Schadstoffe im Rauch. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. Der Brandort ist abgeriegelt, bitte haltet die Zufahrtswege frei für die Feuerwehrfahrzeuge. Sobald es da neue Entwicklungen gibt, erfahrt ihrs hier bei uns.

Stand 6.30 Uhr: Die Bevölkerung wird gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Klima- und Lüftungsanlagen abzuschalten. Wegen der Größe des Brandes werden immer mehr Feuerwehrleute und Löschfahrzeuge angefordert, sagte uns die Leitstelle der Feuerwehr in Borken. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Informationen hier und bei RADIO WMW im Programm und den Nachrichten.

Weitere Meldungen