Immer mehr Gewalt gegen Schiris

Fast jedes Dorf hat seinen eigenen Club, der in der Kreisliga kickt und so siehts auch in vielen anderen Orten in Deutschland aus. Aber: Es wird immer schwieriger, so ein Spiel ordentlich über die Bühne zu bringen, weil es immer weniger Schiedsrichter gibt. Und das liegt unter anderem wohl auch daran, dass Schiris immer mehr beleidigt, angepöbelt oder sogar verprügelt werden.

© Paulo Goncalves

Paulo Goncalves stellt mehr verbale und körperliche Gewalt gegen Schiedsrichter fest

Paulo Goncalves ist Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses für den Kreis Ahaus und Coesfeld und somit quasi verantwortlich für alle Schiedsrichter in dem Gebiet.

"Ja so langsam tritts auch hier auf .Also ich bin ja zuständig für den Kreis Ahaus Coesfeld. Und wir haben einen Anstieg festgestellt an verbaler Gewalt gegenüber den Schiedsrichtern wie auch leider in manchen Fällen auch körperliche Gewalt."



Der RADIO WMW Director's Cut mit Paulo aus Stadtlohn

Im Radio WMW Director's Cut hat er sich im ausführlichen und ungefilterten Interview unseren Fragen gestellt.

© RADIO WMW

Jugendtrainer Michael Telege gegen Gewalt gegen Schiris im Amateurfußball

© Anne Schweizer, RADIO WMW
© Anne Schweizer, RADIO WMW

Michael ist Jugendtrainer und spielt selbst seit 30 Jahren Fußball in der Kreisliga. Seit 20 Jahren ist er dort auch Trainer und trainert aktuell die E- und B-Jugend beim RC Borken-Hoxfeld. Immer wieder gibt es Meldungen, dass Schiris beleidigt, angepöbelt oder sogar körperlich angegangen werden. Vor ein paar Wochen hat ein Sieler einen Schiri sogar KO gehauen. Michael Telege will gegen die Gewalt vorgehen und präventiv arbeiten.

"Nach Möglichkeit so gut es geht das Ganze vorleben, weil sicherlich gehören Emotionen im Sport dazu, aber körperliche Gewalt, da gibts eigentlich nur eine Meinung und das ist einfach nur zu verteufeln und ist katastrophal. Über Gespräche und so gut es geht vorleben, Emotionen vorleben ja, aber auch im richtigen Maße. Damit fängt's an. Wenn da Streitigkeiten untereinander sind mit dem Gegner, dann geht's darum: 'ne Hand geben und dann gehts weiter. Und nicht irgendwie Theatralik oder irgendwas in der Richtung reinzubringen. Das ist einfach nicht gut. Das tut dem Sport nicht gut. Und das tut der Gesellschaft auch nicht gut."



Der RADIO WMW Director's Cut mit Michael vom RC Borken-Hoxfeld

Im Radio WMW Director's Cut hat sie sich im ausführlichen und ungefilterten Interview unseren Fragen gestellt.

© RADIO WMW

Weitere Meldungen