Corona-Ausbruch bei Allfrisch in Emsdetten

Nach dem Corona Ausbruch bei Allfrisch in Emsdetten ist auch der Kreis Borken besorgt. Denn einige der 300 Mitarbeiter wohnen hier im Westmünsterland. Ein bestätigter Corona Fall ist aber zum Glück noch nicht darunter.

© Pixabay

UPDATE: Auch der Kreis Borken ist betroffen - Erste Testergebnisse werden Samstag (26.09) erwartet

Der Corona Ausbruch bei Allfrisch in Emsdetten betrifft auch den Kreis Borken. Denn von den 300 Mitarbeitern des Puten-Zerlege Betriebs wohnen auch welche hier bei uns. Unter ihnen ist aber bis jetzt zum Glück kein bestätigter Corona Fall. Das sagte uns der Kreis Borken auf Nachfrage. Bisher sind 26 Allfrisch-Mitarbeiter positiv getestet worden. Heute (25.09.2020) ist ein Massentest aller Beschäftigten und soweit es geht ihrer Familien geplant. Mit ersten Ergebnissen rechnet der Kreis Steinfurt am Samstag. Derzeit ruht der Betrieb. Wie lange ist noch unklar. Über die weiteren Maßnahmen will der Krisenstab des Kreises Steinfurt entscheiden, wenn die Ergebnisse des Massentests vorliegen Bei einer Ortsbegehung wurde heute bereits klar, dass das Hygienekonzept noch verbessert werden kann.

© RADIO WMW
© RADIO WMW

Der Hintergrund - das ist bisher bekannt

300 Mitarbeiter in dem Geflügel-verarbeitenden Betrieb zerlegen täglich um die 20.000 Tiere. 200 sind Leiharbeiter, u.a. aus Osteuropa. Jetzt gibt es Flächenabstriche bei allen Mitarbeitern und deren Kontakten. 13 Orte im Kreis Steinfurt und fünf außerhalb sind betroffen. Der Krisenstab des Kreises Steinfurt ermittelt, wer in Quarantäne kommt. Die Zahl dürfte dreistellig sein. Der Krisenstab und die Stadt Emsdetten möchten möglichst einen lokalen Lockdown verhindern.

Nach dem Corona-Ausbruch bei Allfrisch in Emsdetten hat der Krisenstab des Kreises Steinfurt eine Orts-Begehung angesetzt. Amtsärzte und Mitglieder des Krisenstabes treffen sich heute Morgen (24.09) mit den Verantwortlichen des Geflügel-Zerlegebetriebs. Sie prüfen, ob die Hygienemaßnahmen dort ausreichen und ob sie eingehalten wurden. Bisher gab es nichts auszusetzen.

© RADIO WMW
© RADIO WMW

Weitere Meldungen