"Wir müssen besonnen bleiben und vertrauen"

Jede Corona-Maßnahme wird heftig diskutiert. Was ist richtig, was ist falsch. So geht das nicht meint RADIO WMW Chefredakteur Lennart Thies. Seinen Kommentar zur Diskussion um Corona-Maßnahmen hört ihr hier.

© RADIO WMW

Diskussionen aushalten - Entscheidungen aber auch

Ab heute sollen wir nun in bestimmten Situationen Alltagsmasken tragen. Und seit das bekannt ist – wird bei uns auf der Facebookseite und auch in anderen Sozialen Medien heiß diskutiert über den Sinn oder Unsinn dieser Maßnahme. Wie bisher bei jeder getroffenen Maßnahme. Geht gut ab. Von „Endlich, dass es kommt“ bis hin zu „ich setz das Ding nicht auf“. Teilweise wird die Diskussion echt heftig geführt. Über das was richtig oder falsch ist. „So geht das nicht!“ Meint unser Chefredakteur Lennart Thies. Seine Meinung zu den Diskussionen um Corona-Maßnahmen in einem Kommentar:

© RADIO WMW

Lennart Thies, Chefredakteur RADIO WMW

Egal was gerade in Sachen Corona entschieden wird. Es findet sich immer ein Experte, der die getroffenen Maßnahmen kritisiert. Egal ob Lockdown, Lockerungen oder eben jetzt die Maskenpflicht. Das an sich ist auch ein Problem. Diskussion und Kritik gehört zu unserer Gesellschaft dazu. Dinge hinterfragen. Das muss sein. Das müssen wir aushalten. Problematisch finde ich aber, dass viele Experten den Eindruck erwecken, als sei ihre Meinung die einzig wahre. Und wir Hobby-Virologen diskutieren dann ähnlich: Über ein richtig oder falsch. Und das finde ich schwierig. Denn wir befinden uns in einer noch nie dagewesenen Ausnahmesituation. Die keiner kennt. Und aus der es leider nicht den einen einzig wahren Weg hinaus gibt. Alle Maßnahmen die getroffen worden sind oder noch getroffen werden sind präventive Maßnahmen. Maßnahmen die verhindern sollen, dass wir hier Zustände wie in Italien oder Spanien erleben müssen. Gleichzeitig soll die Wirtschaft weiter gehen. Das Problem an der Prävention: wir werden leider niemals sehen können, was wir alles richtig gemacht haben. Weil wir nicht sehen, was passiert wäre, wenn wir es anders gemacht hätten. Am Beispiel Maskenpflicht heißt das: Keiner weiß ob wir mit Maske beim einkaufen weniger Neuinfektionen haben werden als ohne Maske. Für mich gibt es für beides nachvollziehbare Argumente. Die verantwortlichen Politiker haben sich für den Weg mit Maske entschieden. Ich unterstelle ihnen einfach mal, dass sie sich vorher mit verschiedenen Experten ausgetauscht haben, Meinungen angehört, diskutiert und besonnen abgewogen haben bevor sie entschieden haben. Und nochmal: wir werden leider niemals sehen können, ob das richtig war. Weil wir nicht sehen, was passiert wäre, wenn sie anders entschieden hätten.Am Ende müssen wir es dann aushalten, dass unterschiedliche Meinungen nebeneinander stehenbleiben können. Und wir müssen es aushalten können - dass sich Politiker für den Weg entscheiden, den wir selber nicht gewählt hätten – gerade wenn es nicht den einen einzig wahren Weg gibt.Ich wünsche mir, dass wir weiter besonnen bleiben, zusammenhalten und weiter darauf vertrauen dass wir diese außergewöhnliche Situation gemeinsam meistern. Bleibt gesund 

Weitere Meldungen