Wie sehen Weihnachtsfeiern in 2020 aus?

Die aktuelle 7-Tages Inzidenz im Kreis Borken liegt bei 45,2 (Stand 20.10) laut dem Landeszentrum für Gesundheit. Damit ist sie zwar leicht zurückgegangen, für Weihnachtsfeiern sieht es trotzdem nicht gut aus.

© Pixabay

Wird bei Euch gefeiert oder nicht?

Das wollten wir von Euch auf unserer RADIO WMW Facebookseite wissen. Der Großteil sieht das Thema entweder skeptisch oder es kam schon eine Absage.

Nadine schreibt:

"Unsere wurde schon abgesagt… Ist wohl auch besser so. Hoffentlich dürfen wir nächstes jahr wieder etwas normaler leben."

Sophia schreibt:

"Bis jetzt ist nichts geplant und ich glaube auch nicht, dass irgendwas geplant wird. Finde ich aber auch nicht sonderlich schlimm in so einer Zeit."

Michael schreibt:

"Haben wir immer erst im neuen Jahr, hoffen wir mal da dann vielleicht schon was in Sicht ist, ansonsten fällt es aus."

Was sagen denn die Chefs?

Wir haben mit Unternehmen bei uns aus dem Westmünsterland über das Thema Weihnachtsfeiern gesprochen. Sie alle sind sehr skeptisch. Man kann einfach nichts fest planen. Die meisten gehen auch davon aus, dass die klassische Weihnachtsfeier nicht stattfinden kann. Hier ein Beispiel von der Firma Ossendorf GmbH Stahlbau aus Ahaus.

© RADIO WMW

Also dieses Jahr keine Weihnachtsfeier?

Zumindest wohl nicht die klassische Weihnachtsfeier. Es gibt aber einige Alternativen, die das Team trotzdem zusammenschweißen können. Schließlich geht es ja vor allem darum, dass wir als Mitarbeiter ein Stück Wertschätzung bekommen. Über eine Party, die extra für uns geschmissen wird. Wertschätzung funktioniert auch in Zeiten von Corona! Es gibt alternativen. Zum Beispiel virtuelle Weihnachtsfeiern inklusive Rahmenprogramm und Essen, dass bis nach Hause geliefert wird. Es kommt aber auch einfach auf die Geste an. Man kann den Mitarbeitern auch Gutscheine schenken. Am besten für die lokale Gastronomie. Wir haben den Eindruck bekommen: Die Klassische Weihnachtsfeier hat dieses Jahr keinen guten Stand, aber einfach ersatzlos absagen… das ist auch nicht die beste Lösung.

Weitere Meldungen