Stadt Ahaus beschäftigt sich mit Plastikteilchen in der Natur

Durch den Starkregen vor drei Wochen war Kunststoffgranulat von der Firma Isotech in öffentliche Gewässer gelangt.

Firma Isotech muss Arbeitsprozesse optimieren

Durch den Starkregen vor drei Wochen war Kunststoffgranulat von der Firma Isotech in öffentliche Gewässer gelangt. Die Firma hat einen Container, in dem Plastikreste gesammelt und später entsorgt werden. Granulat, das daneben fällt, wird normarweise weggefegt, durch den starken Regen wurden die Teilchen aber weggespült. Sie landeten in einem Regenklärbecken, weil das übergelaufen ist, gelangten die Partikel in das Regenrückhaltebecken und von da in einen Bach. Tiere kamen nach Informationen der Stadt nicht zu Schaden. Die Verunreinigungen werden nun auf Kosten der Firma Isotech beseitigt und sie wird auch ihre Arbeitsprozesse optimieren, damit so etwas nicht noch einmal passiert, sagte uns Hans-Georg Althoff von der Stadt Ahaus. Die Größe der Regenklärbecken sei genau berechnet und nomalerweise groß genug.

Weitere Meldungen