Sorge vor Corona: Sind Hamsterkäufe nötig?

Seit Tagen machen Bilder von leergefegten Supermarktregalen die Runde – aus Angst vor dem Coronavirus und einer Quarantäne. Deshalb fragen wir uns heute Morgen hier bei RADIO WMW: Sind wir zu locker, wenn wir nicht hamstern?

© Pixabay

Auch die Westmünsterländer hamstern gerade

Es ist nicht nur ein Gefühl: In den Supermärkten gehen gerade vor allem Mehl, Nudeln, Reis, H-Milch und Desinfektionsmittel über die Ladentheken. Zum Beispiel bei K + K wurden letzte Woche doppelt so viel Mehl, Nudeln und Reis, dreimal so viel H-Milch und zehnmal so viel Desinfektionsmittel verkauft als sonst, sagt das Gronauer Familienunternehmen mit über 200 Märkten auf RADIO WMW Nachfrage. Alles wegen der Sorge vor dem Coronavirus SARS-CoV-2. Engpässe gibt es in den Supermärkten aber nicht. Auch, wenn gerade mehr gekauft wird, werden die Regale so schnell nicht leer, heißt es weiter. Hamstern ist demnach nicht nötig.

Sind Hamsterkäufe wirklich nötig?

Anscheinend nicht, denn Lisa aus Heinsberg hat die Corona Quarantäne miterlebt und sagt, niemand muss Angst haben zu verhungern.

© RADIO WMW

Es muss sich keiner Sorgen machen

© RADIO WMW

Weitere Meldungen