Euregiade für grenzübergreifende Zusammenarbeit im Sport

Könnte eine "Euregiade" die grenzübergreifende Zusammenarbeit im Sport stärken? Und neue Impulse geben für die Begegnung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Euregio? Das überlegt gerade die Europäische Akademie des Sports in Bocholt.

© Pixabay

Machbarkeitsstudie soll Fragen klären

Könnte eine "Euregiade" die grenzübergreifende Zusammenarbeit im Sport stärken? Und neue Impulse geben für die Begegnung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Euregio? Das überlegt gerade die Europäische Akademie des Sports in Bocholt, kurz eads, gemeinsam mit verschiedenen deutschen und niederländischen Partnern. Eine Machbarkeitsstudie soll die wichtigsten Fragen zu einer möglichen Euregiade klären. Sie wird finanziell von der EU gefördert. Angedacht ist die Euregiade als grenzüberschreitendes Sport-Kulturfestival, verteilt über eine Woche mit täglichen Programmangeboten für Jung und Alt. Alle 130 deutschen und niederländischen Kommunen im Euregio-Gebiet haben einen Fragebogen dazu bekommen. Es geht darum, ob die Städte und Gemeinden überhaupt eine Euregiade wollen, ob so eine grenzübergreifende Aktionswoche umsetzbar ist und inwieweit die einzelnen Kommunen bereit sind, bei dem Projekt mitzuarbeiten. Nach Angaben der eads werden die Ergebnisse der Befragung in Kürze erwartet.

Außerdem gibt es erste Kontakte mit Vertretern von Vereinen, Wirtschafts- und Kultureinrichtungen.

Weitere Meldungen