Cybergrooming - Ahauser mit Nacktfotos erpresst

Wir hören mit Sicherheit alle gerne Komplimente. Aber wenn wir sie im Internet von jemnadem bekommen, den wir eigentlich gar nicht kennen oder gerade erst online kennengelernt haben, sollten wir vorsichtig sein. Es könnte ein Betrüger und Erpresser sein. Unser Thema heute Morgen hier bei RADIO WMW ist Cybergrooming.

© Pixabay

Junger Mann in Ahaus mit Nacktbildern erpresst

Jemand, den wir gerade erst kennengelernt haben, überredet uns, freizügige Fotos oder Nacktbilder zu machen. Und mit denen werdet ihr dann erpresst. Das ist jetzt auch einem jungen Mann in Ahaus passiert. Meist sind aber junge Mädchen ab 12/13 Jahren die Opfer, sagt Nadine Hermeling von der Kreispolizei. Sie rät, seid vorsichtig:

"Kein blindes Vertrauen, also man weiß nie wer sich tatsächlich hinter diesem Profil befindet, nicht alles glauben was der Chatpartner schreibt oder vorgibt zu sein. Möglichst wenig von seinem privaten Leben preisgeben und sobald es unangenehm wird, und tschüss. Blockieren und Screenshots machen von den Chatverläufen, und von der Kommunikationen, die stattgefunden hat. Dass man das im Nachhinein der Polizei zur Verfügung stellen kann, dass man den Übeltätern auch irgendwie auf die Schliche kommen kann."

So könnt Ihr Euch schützen

© RADIO WMW

Ihr wollt mehr über das Thema wissen und wie Ihr Euch und Eure Kinder schützen könnt? Dann schaut hier:

Tipps und Tricks, wie Ihr Cybergrooming erkennt und Euch davor schützen könnt, findet Ihr hier.

Ein Video von der Polizei zum Thema Cybergrooming gibt's hier.