Anholter Bären ziehen um

Heute (30.09.) geht's los, die fünf Bären aus dem Anholter Bärenwald ziehen um an die Ostsee.

Der Ablauf und die Hintergründe

Die Pfleger und Tierärzte sind gerade dabei, die Bären zu verladen und das sollte gut klappen, denn Balou, Serenus, Ronja, Mascha und Maya sind in den letzten Wochen und Monaten immer wieder darauf trainiert worden. Und zwar ganz simpel, so wie es viele mit ihren Haustieren auch machen, mit Leckerlies und Klickertraining. Dabei geht es darum, jedes Mal wenn das Tier etwas richtig macht einen Klick mit einem Handklicker zu erzeugen und gleichzeitig ein Leckerlie zu geben. Auf diese Weise sind die Bären bereits an den Gang in die Transportkisten gewöhnt worden. Klappt das jetzt heute trotzdem nicht, müssen die Tiere fachgerecht betäubt und dann verladen werden. Danach geht es dann auf eine über 500 Kilometer lange Reise an die Ostsee, ins Tierschutzzentrum des Deutschen Tierschutzbundes. Das Zentrum liegt zwischen Kiel und Flensburg. "Wir rechnen mit einer Ankunft um 20 Uhr", heißt es vom Deutschen Tierschutzbund. Weil der Pachtvertrag für das Gehege in Anholt nicht verlängert wird, muss die International Bear Federation, die Tiere abgeben. Der Verein hat in den vergangenen Jahren viele Bären aus schlechter Haltung, vor allem aus Osteuropa, gerettet und im Bärenwald aufgenommen.

Aber auch wenn die Bären jetzt leider wegziehen, könnt Ihr Patenschaften für Balou, Serenus, Ronja, Mascha und Maya übernehmen. Wie das geht, erfahrt Ihr hier.

Eindrücke des Umzugs

RADIO WMW Reporterin Anne Schweizer war beim Umzug der Bären für uns dabei - zumindest beim Einladen der Bären in den Transportwagen.

© RADIO WMW

Die Bären ziehen um

Weitere Meldungen