Sandra Samper
NOXX
 

Julia Vorpahl




Position: Ich moderiere meist den Nachmittag oder den Abend. Hin und wieder hört man mich aber auch am Vormittag im Radio.

Werdegang: Germanistik und Philosophie-Studium in Essen und zum Glück doch noch was Gescheites gefunden. Ich habe zwei Praktika in Lokalstationen gemacht, bei der zweiten durfte ich bleiben und es hat mit einem Volontariat geklappt. Seit 2012 bin ich Radioansagerin.

Warum ich zum Radio wollte: Ich wollte gar nicht immer zum Radio. Das hat sich eigentlich erst im Laufe meines Studiums so ergeben. Heute bin ich aber mega froh, den besten Job der Welt machen zu dürfen.

Ich arbeite beim Radio, weil: das zum einen ein irrer spaßiger Job  ist. Wir lachen oft und sehr viel. Zum anderen ist der Job jeden Tag neu und nie so richtig vorhersehbar. Und ich kann hier einfach so sein wie ich bin. Ich kann anziehen was ich möchte, ich kann erzählen was ich erlebt habe oder wie ich Dinge finde.

Nach der Sendung: Je nach Schicht gehe ich nach der Sendung am liebsten erst einmal schlafen oder einfach sofort mit meinem Hund raus in den Wald.

Dein Lebensmotto: in freundlich klappt`s besser

Was nervt besonders? Leute, die das Reißverschluss-Verfahren nicht kapieren,

Ich werde schwach bei: akustischer Gitarrenmusik und bei fast allen Babytieren

 

 

Hier könnt Ihr mir eine E-Mail schreiben!





Webchannels
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
Hörerreise
Tier SOS
facebook WhatsApp

Julia Vorpahl




Position: Ich moderiere meist den Nachmittag oder den Abend. Hin und wieder hört man mich aber auch am Vormittag im Radio.

Werdegang: Germanistik und Philosophie-Studium in Essen und zum Glück doch noch was Gescheites gefunden. Ich habe zwei Praktika in Lokalstationen gemacht, bei der zweiten durfte ich bleiben und es hat mit einem Volontariat geklappt. Seit 2012 bin ich Radioansagerin.

Warum ich zum Radio wollte: Ich wollte gar nicht immer zum Radio. Das hat sich eigentlich erst im Laufe meines Studiums so ergeben. Heute bin ich aber mega froh, den besten Job der Welt machen zu dürfen.

Ich arbeite beim Radio, weil: das zum einen ein irrer spaßiger Job  ist. Wir lachen oft und sehr viel. Zum anderen ist der Job jeden Tag neu und nie so richtig vorhersehbar. Und ich kann hier einfach so sein wie ich bin. Ich kann anziehen was ich möchte, ich kann erzählen was ich erlebt habe oder wie ich Dinge finde.

Nach der Sendung: Je nach Schicht gehe ich nach der Sendung am liebsten erst einmal schlafen oder einfach sofort mit meinem Hund raus in den Wald.

Dein Lebensmotto: in freundlich klappt`s besser

Was nervt besonders? Leute, die das Reißverschluss-Verfahren nicht kapieren,

Ich werde schwach bei: akustischer Gitarrenmusik und bei fast allen Babytieren

 

 

Hier könnt Ihr mir eine E-Mail schreiben!